Wir fördern Menschen – keine Vorurteile.

Die Teilnahme am Arbeitsleben ist eine wichtige Voraussetzung für ein gleichberechtigtes Leben in der Gesellschaft. Die Barrieren, die sich bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung auftun, sind aber sehr oft in der Arbeitsumgebung zu finden. Viele Unternehmen haben zwar den Willen, Menschen mit Behinderung einzustellen, doch erscheinen die administrativen Hürden zu hoch, und die Furcht vor restriktiven sozialen Regelungen wirkt abschreckend. Die meisten Vorbehalte beruhen jedoch auf falschen Annahmen.

Wir reden nicht, wir handeln.

Weil wir das wissen, ist es für uns völlig normal, Menschen mit Behinderungen einzustellen. Denn wir setzen auf Können und nicht auf Vorurteile! Für uns zählt das Potenzial, das jeder Mitarbeiter mitbringt. Persönliche Einschränkungen spielen dabei keine Rolle. Dazu fördern und unterstützen wir die Beschäftigung von Menschen mit einer Behinderung und ihnen gleichgestellten Mitarbeitern.

Von der Vision zur Mission.

Dabei erzielt Stegmann Multiplikationseffekte. Einerseits werden Menschen mit Behinderungen bevorzugt im Unternehmen eingestellt, andererseits vermittelt Stegmann qualifizierte Fachkräfte mit Behinderung an Arbeitgeber und baut so mögliche Barrieren bei Kunden ab.

* Der Inklusionspreis ist eine Initiative des Unternehmensforums in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der „Charta der Vielfalt“ unter Schirmherrschaft der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles.

Hintergrundinformation

Stegmann beschäftigt derzeit knapp 4.000 Mitarbeiter und ist das erste große Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland, das die 5-Prozent-Schwerbehindertenquote erfüllt. Es setzt an zwei Punkten an: Zum einen stellt es selbst verstärkt schwerbehinderte Menschen ein. Dafür werden teils Arbeitsplätze neu geschaffen oder umgewandelt. Zum anderen werden aktiv Schwerbehinderte als qualifizierte Kräfte mit dem Ziel der dauerhaften Integration vermittelt.

Seit 2011 wurden bereits über 250 Menschen mit Behinderung bei Kunden integriert.

Inklusion: Gute Gründe, gute Fördermöglichkeiten.

Wir möchten Ihnen zeigen, wie Sie Inklusion in Ihrem Unternehmen auf den Weg bringen können, und liefern Ihnen dazu gute Gründe und einen Überblick über die Fördermöglichkeiten.

  • Alle reden von Fachkräftemangel, aber wer Menschen mit Behinderung bei der Bewerberauswahl für eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle außen vor lässt, schränkt seine Bestenauslese unnötig ein.
  • Viele Menschen mit Behinderung besitzen ausgeprägte Fähigkeiten auf anderen Gebieten, die sich nutzbringend bei vielen Tätigkeiten einsetzen lassen.
  • Menschen mit Schwerbehinderung wissen um die Schwierigkeiten, einen sicheren und erfüllenden Arbeitsplatz zu erhalten. Sie sind überdurchschnittlich firmentreu und motiviert.
  • Die sichtbare soziale Verantwortung eines Unternehmens durch die Einstellung von Menschen mit Behinderung schafft in der Bevölkerung Ansehen und wirkt imagefördernd.
  • Dieses Ansehen wirkt sich auch auf weitere potenzielle Mitarbeiter aus, die nicht behindert sind und sich aufgrund der sozialen Verantwortung für ein entsprechendes Unternehmen entscheiden.
  • Menschen mit Behinderung weisen höher entwickeltes Problemlösungsbewusstsein auf. Durch alltägliche Hindernisse sind Menschen mit Behinderung in der Lage, unkonventionelle Lösungen zu suchen und zu finden. Von dieser kreativen Denkstruktur profitiert auch der Arbeitgeber.

Fördermöglichkeiten

Einen Überblick über alle aktuellen Fördermöglichkeiten, die eine Beschäftigung für Menschen mit Behinderung betreffen, zeigt die Broschüre „ZB Info – Leistungen im Überblick: Behinderte Menschen im Beruf“ der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH), die Sie hier herunterladen können:

https://www.integrationsaemter.de/publikationen/
65c1348i/index.html

Weitere länderspezifische Sonderprogramme können Sie hier einsehen:

http://www.talentplus.de/arbeitgeber/Foerderung/ Sonderfoerderprogramme/index.html

Fakten

Die Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung setzt voraus, dass man entsprechende Rechtsvorschriften kennt und beachtet. Darüber hinaus ist es ratsam, zu wissen, welche Institutionen Unterstützung und Hilfe anbieten.

Die zuständigen Integrationsämter (www.integrationsaemter.de) bieten vielfältige Informationen an. Die entsprechenden Sozialgesetzbücher können hier http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de online eingesehen werden.

Wer Menschen mit Behinderungen unterstützt, wird selber unterstützt:

Wer sich für Inklusion entscheidet, der findet viel Unterstützung. Zum Beispiel von uns. Wir möchten unsere Kunden von Inklusion überzeugen, weil wir selbst verstärkt darauf setzen und ausnahmslos gute Erfahrungen machen. Denn Kompetenz kennt keine Behinderung. Wir müssen nur Barrieren entfernen, die Leistung verhindern.